Skip to content

Medizinische Sommerakademie

Der demografische Wandel macht vor den Ärzten im Vogtland nicht halt, das mussten wir in der Region des oberen Vogtlandes bereits hautnah erfahren. Älter werdende Hausärzte und die Umorientierung vieler angehender Ärzte in eine feste Anstellung oder in Praxen in größeren Städten haben dazu geführt, dass bereits jetzt und vor allem in den kommenden Jahren viele allgemeinmedizinische Praxen im oberen Vogtland keinen Nachfolger mehr finden. So wird Herr Dr. Brand in Adorf Ende Juni 2018 seine Praxis ohne Nachfolger schließen.

Die Stadt Adorf hat auf diesem Gebiet schon einige Schritte unternommen. Im Rahmen des Modellprojekts Demografiewerkstatt Kommunen (DWK) des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) möchten die Städte Adorf, Bad Elster, Markneukirchen und Schöneck sowie die Gemeinde Bad Brambach im oberen Vogtland unter der Federführung der Stadt Adorf eine Sommerakademie für angehende Ärzte und Ärztinnen ins Leben rufen. Ziel soll es sein, den jungen Leuten die Angebote des oberen Vogtlandes näher zu bringen und sie zu motivieren, auch über eine Niederlassung „am flachen Land“ nachzudenken.

Viele Untersuchungen im Umfeld der Ärzteversorgung am Land zeigen, dass bei der Hausarztniederlassung Freizeitangebote, das soziale Miteinander, die Kinderbetreuung oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine ebenso große Rolle spielen, wie der Kontakt zu medizinischen Einrichtungen und Akteuren oder die Verdienstmöglichkeiten. Deshalb wollen die Initiatoren die medizinischen und die kulturellen Angebote im gesamten oberen Vogtland vorstellen.

Rico Schmidt, der Bürgermeister der Stadt Adorf stellte die große Resonanz der Kol-legen, der medizinischen Einrichtungen und der kulturellen Einrichtungen in der Region heraus. Insgesamt haben sich mehr als 40 Einrichtungen aus dem gesamten oberen Vogtland an dem Projekt beteiligt. „Wir mussten nicht lange fragen, die Bereitschaft an der medizinischen Sommerakademie mitzumachen, war sehr hoch. Wir sind schon gespannt, ob die Studierenden und angehenden Ärzte das Angebot auch annehmen werden.“ Die Ferienakademie soll im September 2018 stattfinden und den Besuchern in einen Zeitrahmen von vier bis fünf Tagen das Vogtland vorstellen. Hierzu werden ca. zehn angehende Ärzte eingeladen, im Vogtland zu wohnen, die medizinische Landschaft kennenzulernen und auch in das kulturelle Leben hineinzuschnuppern. In den fünf Tagen sollen die Besucher die unterschiedlichsten Facetten der außeruniversitären Medizin im Vogtland (Praxis und Klinik) kennenlernen, sich aber auch über das Leben im Vogtland – als Arzt und als Privatperson – austauschen.

Mit dem Ansatz der Herstellung einer ganz persönlichen Ebene stellt die Sommerakademie einen besonderen und ein wenig anderen Baustein zur „Landarztgewinnung“ für das obere Vogtland dar.

Die Sommerakademie wird gefördert durch das Bundesprogramm "Demografiewerkstatt Kommunen".