Skip to content

JuNet Adorf

Wie kommt man besser an Jugendliche heran, wie kann man sicherstellen, dass interessante Informationen wirklich ankommen? Diese Frage stellen sich Stadt, Unternehmen und sonstige Akteure schon länger... Nun haben wir eine Lösung gefunden:

Unter dem Namen „JuNet Adorf“ (Jugendnetzwerk Adorf) geht ab sofort ein WhatsApp-Newskanal in Betrieb, der Jugendliche mit aktuellen Informationen aus den verschiedensten Bereichen in Adorf versorgen soll. Seien es Aktionstage in Unternehmen, Ausbildungsplätze, Angebote für Ferienarbeit, Mitmachaktionen, soziale Projekte, Freizeitangebote, kulturelle Festivitäten, alternative Musikprojekte – kurz alles, was die Zielgruppe betreffen und interessieren könnte, soll über das „JuNet Adorf“ vermittelt und weitergegeben werden.

Damit dies funktioniert, sind Vereine, Unternehmen und sonstige „jugendrelevante“ Verbände, Einrichtungen und aktive Gruppierungen aufgerufen, gemeinsam mit der Stadt neue Wege zu gehen und das „JuNet Adorf“ mit Leben zu füllen. Deshalb haben wir allen denkbaren Informationsträgern aus Adorf und Umgebung das Angebot unterbreitet (und ans Herz gelegt), diese Möglichkeit der Informationsvermittlung ab sofort zu nutzen. Eine große Vielfalt und stetig neue Informationen sind unerlässlich, um das Jugendnetzwerk Adorf attraktiv zu machen.

Die Jugendlichen sollen und können künftig mehr von Aktionen im Stadtgebiet Adorf erfahren. Sie haben dadurch auch mehr Möglichkeiten, ihre Interessen auszuleben und neue Kontakte aufzubauen. Dies ist ganz im Sinne unserer Strategie der „Demografiewerkstatt Kommunen“, die das Projekt unterstützt.

Für die Stadt Adorf ist der neue WhatsApp-Kanal ein innovatives Werkzeug um sich und die viele lokale Akteure aus Kultur, Sozialem und Wirtschaft mit ihren Angeboten und Aktivitäten zu präsentieren – eine echte „Win-win-Geschichte“ für alle Nutzer/innen. Die Koordination des JuNet läuft über die Stadtverwaltung, sämtliche Infos sind kompakt per E-Mail an jugend@adorf-vogtland.de zu richten. Die Neuigkeiten werden dort eingestellt, wobei sich die Stadt die Entscheidung der Veröffentlichung bzw. über deren Umfang vorbehält.