Skip to content

Adorf Sieger beim Bundeswettbewerb "Europäische Stadt"

Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 lobte das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) den Wettbewerb „Europäische Stadt – Wandel & Werte – erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand“ aus. Dieser gab die Möglichkeit, kommunale Strategien, Konzepte und Potenziale für einen in die Zukunft gerichteten Umgang mit dem Stadt- und Ortsbild, dem Vorhandenen und dem Neuen sowie dem Zusammenleben in Städten und Gemeinden in vier Wettbewerbskategorien offensiv darzustellen und zu präsentieren.

Es kam hierbei nicht darauf an, ob Projekte bereits abgeschlossen sind oder sich noch mitten in einer positiven Entwicklung befinden.

Unter dem Titel „Aus Insassen werden Stadtgestalter – kooperative Stadtentwicklung aus dem Gefängnis heraus“ bewarben wir uns für die Kategorie „Stadtleben“. Der Gedanke dabei war, dass wir unser gemeinsames Engagement für die Kulturentwicklung in Adorf, insbesondere ausgehend von der Kooperation der Bands und der kreativen Leute in der Fronfeste mit der Wohnungsgesellschaft Adorf/Vogtl. und der später erfolgten Gründung des Vereins kleinstadtPerspektiven e.V. im Zusammenhang mit den Anstrengungen zur baulichen Instandsetzung des denkmalgeschützten Gebäudes als auszeichnungswürdig sehen und dies gern für unsere künftige Arbeit und Vorhaben in der Fronfeste und für Adorf generell wirksam herausstellen und eine öffentliche Wertschätzung erreichen wollen. Bewerben konnten sich ausschließlich Kommunen, aber natürlich geht eine auszeichnungswürdige Entwicklung auf viele Akteure zurück.

Wichtige Impulse kamen auch durch das Projekt Demografiewerkstatt Kommunen des Bundesfamilienministeriums. In diesem Projekt haben wir durch externe Beratung wertvolle Anregungen durch Dr. Zeitler bekommen, die uns helfen, als Kommune attraktiv zu bleiben und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern nachhaltige Projekte wie die Nutzung der Fronfeste auf den Weg zu bringen.

Von 210 Bewerbern (deutschlandweit) wurden 22 nominiert, am 08.11.2018 fand die Preisverleihung auf der Leipziger Messe statt. Wir freuen uns sehr berichten zu können, dass unser beschriebenes „Gesamtpaket“, das kulturelle Engagement des Teams der Fronfeste, des Vereins kleinstadtPerspektiven e.V. und die Zusammenarbeit gemeinsam mit der Wohnungsgesellschaft Adorf/Vogtl. und der Stadt hinsichtlich der Schaffung von baulichen Rahmenbedingungen in der Kategorie Stadtleben mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde!

Aus den Gründen: Durch vorbildhafte Initiativen wird das Image einer schrumpfenden Kommune verbessert, Vielfältigkeit gelebt und Haltefaktoren für junge Menschen ausgebildet und den "Dableibenden" neue Angebote offeriert. Die Stadt Adorf ist bestrebt durch bauliche und soziale Kulturentwicklung und mit Hilfe einer zeitgemäßen Weiterentwicklung von Angeboten Eigeninitiativen zu unterstützen und neue Akteure zum Mitmachen zu motivieren. Die Gefängnisinitiativen, das überregional bekannte Open Air und die Gründung eines Vereins mit dem Ziel einer positiven und vernetzten Stadtentwicklung zeigen, dass dies gelingen kann und Angebote „anschlussfähig“ an aktuelle Entwicklungen werden. Dass dies mit der beabsichtigten Erhaltung und Nutzbarmachung historischer Bausubstanz verbunden ist, ist aus städtebaulicher Sicht ebenso hervorzuheben und zu würdigen.

Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 25.000 € verbunden, das in Vorhaben für die Fronfeste fließen soll.